Varianten der Pflanzenöl-Umrüstung: Das PKW-Eintanksystem

Bei einem solchen System, besteht ein einziger Tank für den Kraftstoff, der den Motor betreibt. Bei dieser Lösung steht die so genannte Eingleichung der Einspritzvorgänge an das Einspritzbild vom Pflanzenöl im Vordergrund. Die Glühkerzen und Einspritzdüsen beziehungsweise Einspritzdüsenhalter werden modifiziert, was bei dieser Methode eine ganz typische Maßnahme darstellt.

Bei der eben erklärten Anpassung der Düsen wird automatisch in die Verbrennung des Motors eingegriffen, zudem wird die Peripherie der Leitungsdurchmesser, Förderpumpen, Rückschlagventile und Wärmetauscher verändert. Nach der Umrüstung auf Pflanzenöl ähnelt das Sprühbild der des Dieselkraftstoffes, aus diesem Grund wird auch der Betrieb des Fahrzeuges im Winter ohne zusätzlichen Dieselkraftstoff möglich. Bei starken Minustemperaturen wird allerdings empfohlen, dem Pflanzenöl einen gewissen Anteil an Winterdiesel hinzu zu mischen. Das Eintanksystem kann bei fast allen Herstellern des normalen TDI-Motors verwendet werden (Audi, Seat, Skoda, Volkswagen, Ford, Volvo und Renault), allerdings auch bei Kammerdieselmotoren

Was genau beinhaltet ein typisches Umrüstungspaket des PKW-Eintanksystems, beziehungsweise, was muss normalerweise alles verändert werden?

Hierbei werden Einspritzdüseneinsätze, Glühkerzen, ein zusätzlicher Kraftstofffilter, gegebenenfalls eine elektrische Kraftstoffpumpe, einen hydraulischen Kraftstoffwärmetauscher, eine elektrische Filterheizung, Temperaturschalter, Absperrhahn, Relais, Relaissockel, Kraftstoff- und Kühlwasserleitungen, eine Kraftstoffhandpumpe und ein Kabelsatz ausgetauscht oder umgebaut.

Vorteile, welche für diese Variante sprechen, finden sich zum Beispiel im sehr geringen Platzbedarf, denn lediglich der Standardtank wird ohne Umbauten verwendet, sowie das einfache Betanken über den Einfüllstutzen. Hingegen wirken sich die hohen Umbaukosten und die unerprobte etwas empfindliche Technik als Nachteil aus.