Solarhaus

Umweltbezogene Bedeutung der Solarhäuser
Im Zusammenhang mit der zunehmenden Nutzung von erneuerbaren und nicht erschöpfbaren Energiequellen und dem Verzicht auf die Ausbeutung fossiler Energie- und Rohstoffreserven bekommt das Solarhaus innerhalb der Passiv- und Niedrigenergiehäuser eine zunehmende Bedeutung. Das Solarhaus ist nicht nur gegenwärtig schon eine fortschrittliche Bauweise, sondern wird auch in Zukunft mehr und mehr das Städte- und Landschaftsbild prägen.
Das Solarhaus stellt eine ausgezeichnete Investition in eine gesunde Umwelt dar und bedeutet für die Menschen, die darin leben und sich aufhalten ein gesundes Mikroklima sowie einen hervorragenden Wohnkomfort zu günstigen Kosten. Die Besitzer des Hauses sind nicht mehr auf den Bezug von Heizöl und Heizgas sowie Holzpellets angewiesen. Auch die steigenden Energiepreise für elektrischen Strom müssen einen Energiehauseigentümer nicht mehr interessieren. Die Solarhausbesitzer sparen somit bares Geld und können durch geeignete solartechnische Vorrichtungen sogar noch Energie an öffentliche Stromanbieter verkaufen. Darüber hinaus ist der Energieverbrauch beim Solarhaus sehr niedrig, da natürliche Ressourcen genutzt werden. Weitere finanzielle Vorteile sind die finanzielle Bezuschussung der Häuser im Rahmen von speziellen staatlichen Förderprogrammen und die steuerliche Begünstigung.

Ein Solarhaus für ein gesundes Wohnen
Im Solarhaus können die Menschen nicht nur unabhängig von der herkömmlichen Energieversorgung wohnen. Aufgrund der einzigartigen technischen und baulichen Ausstattung der Solarhäuser bieten diese ein hervorragendes und gesundes Wohnklima. Solarhäuser werden auch als Sonnenhäuser oder energieautarke Wohngebäude bezeichnet und zeichnen sich im Gegensatz zu Häusern auf der Basis herkömmlicher Baumaterialien und technischer Heiz- und Klimatisierungselemente durch eine verbesserte Wohnqualität aus. Aus diesem Grund kann ein Solarhaus gerade für allergische Menschen oder Asthmatiker eine tolle Alternative darstellen.
Sogenannte Solar- oder Bio-Solarhäuser werden aus Wand- und Deckensegmenten errichtet, die eine gewisse Durchlässigkeit für Wasserdampf aufweisen und gleichsam begrenzt atmungsaktiv sind. Die Verluste, die durch eine fehlende Wärmeisolierung bei den gängigen Häusern auftreten, werden beim Solarhaus nicht durch eine zusätzliche Beheizung mit Heizöl und Heizgas oder elektrischem Strom ausgeglichen. Die Energie der Sonne trägt dazu bei, dass eine permanente und witterungsbedingte Beheizbarkeit aller Räume sowie die Gewinnung von warmem Brauchwasser gewährleistet werden können. Ein angenehmes Raumklima wird zusätzlich erreicht, indem spezielle Lüftungseinrichtungen und sogenannte Wandstrahlungsheizkörper eingebaut werden. Diese basieren ebenfalls auf der solaren Energie.

Bedeutung der Sonne für das Solarkonzept

Die Basis für die zukunftsweisende Funktion der Solarhäuser stellt die Energie der Sonnenstrahlen dar. Diese natürliche und unerschöpfliche, umweltfreundliche Solarenergie wird bislang auch in durchschnittlichen und traditionellen Häusern in Form von Photovoltaik- und Solaranlagen gezielt ausgebeutet.
Grundsätzlich ist bei einem Solarhaus erkennbar, dass unterschiedliche Varianten der Energieversorgung eingesetzt werden. Neben dem Einbau einer thermischen Solaranlage für die Erwärmung von Brauchwasser wird eine Photovoltaikanlage zunächst für die Abdeckung des eigenen Bedarfes an elektrischem Strom und Wärmeenergie integriert. Darüber hinaus kann diese Photovoltaikanlage eine Abgabe von elektrischem Strom an öffentliche Versorger gewährleisten und somit Strom zu Geld machen.
Die Sonnenstrahlen werden bei einem Solarhaus über leistungsfähige und überaus hochwertige, kompliziert gefertigte Solarzellen eingefangen und in elektrischen Strom umgewandelt. Diese Vorrichtungen werden auch als Solarmodule oder Sonnenkollektoren bezeichnet und können sich auf geeigneten Dachflächen oder auf einer großen und günstig gelegenen Grundstücksfläche befinden.
Solarzellen werden benötigt, damit die auftreffenden Sonnenstrahlen in elektrischen Strom umgewandelt werden können. Spezifische Bauelemente in Photovoltaikanlagen nehmen den Strom in Speichermodulen auf und es erfolgt eine Transformation von Gleichstrom zu üblichem Wechselstrom mit 230 Volt Spannung. Über weitere komplexe Systeme gelangt der so gewonnene Solarstrom in die entsprechenden stromführenden Leitungen und Steckdosen.
Die Nutzbarkeit der Sonnenstrahlen erfolgt in Form der aktiven und passiven Umsetzung und kann alle elektrischen Vorrichtungen mit solarem Strom versorgen. Bei der thermischen und aktiven Nutzung der Sonnenstrahlen wird die Wärmeenergie über ausgefeilte Baukomponenten in die entsprechenden Vorrichtungen zur Erhitzung von Wasser geleitet. Darüber hinaus kann solare Wärme in gewissem Umfang sogar gespeichert werden und bei Bedarf abgerufen werden. Die technischen Voraussetzungen müssen jedoch in Zukunft weiter perfektioniert werden.

Technische Raffinessen beim Solarhaus
Vielen Interessenten für ein Solarhaus sind die fortschrittlichen technischen Systeme und Technologien sowie die weit entwickelten technischen Raffinessen noch weitgehend unbekannt.
Zunächst sind es kleinsten Bauteile, mit denen ein so großer Effekt erzielt werden kann, dass Menschen sich ein behagliches Wohnumfeld schaffen können. Diese erstaunlichen Module, die Solarzellen, sind die Grundlage für die Umwandlung der Wärme- und Lichtenergie der Sonnenstrahlen in einen für den Haushalt benötigten elektrischen Strom. Als konretes Anwendungsbeispiel seien hier z.B. die Solarhäuser von Viva-Haus.de genannt. Allein durch die innovative Fertigung der Solarzellen und der Verwendung kostbarer Materialien ist dies realisierbar. Diese werden für die Erzeugung der einzelnen und variierenden Solarzellen eingesetzt, die in komplizierten Verfahren hergestellt und mit einer nicht reflektierenden Beschichtung überzogen werden. Sonnenlicht kann somit optimal absorbiert werden. Durch die veränderbare Neigung der Solarmodule kann der günstigste Einfallswinkel der Sonnenstrahlen ausgenutzt werden.
Die gängigsten Solarzellen werden aus Silizium gefertigt. Silizium ist ein Halbleiterelement und wird ebenfalls in anderen technischen Bereichen verarbeitet. Außerdem sind überaus teure und durch einen hohen Wirkungsgrad ausgezeichnete Solarzellen mit einem Halbleiterwerkstoff ausgerüstet, der als Galliumarsenid bezeichnet wird. Ganz neuartige Solarzellen beinhalten einen Komplex aus organischen Stoffen in Verbindung mit Cadmiumtellurid.