Pelletlager – Anforderungen und Größe

Der richtige Aufbewahrungsort für den Pelletvorrat ist Teil der Pellet-Zentralheizung und muss in die Planung mit einbezogen werden. Während beim Einzelofen die Pellets von Hand nachgefüllt werden, wird die Zuführung der Pellets bei den vollautomatischen Heizanlagen maschinell gesteuert, der Pellet-Lagerraum muss daher über Zuleitungen mit dem Heizkessel verbunden sein.

Bei Umrüstung von Öl- auf Pelletheizung eignet sich meist der ehemalige Öltankraum für die Lagerung, dessen Größe normalerweise ausreicht. Ansonsten eignen sich Erdtanks ebenso wie Sacksilos oder Stahl- bzw. Kunststofftanks. Der Lagerraum muss auf jeden Fall staubdicht und gegen Feuchtigkeit geschützt sein. Um bei einem Neubau eine Pelletheizung einzuplanen, muss als Faustregel mit etwa 0,9 m3 Lagerraum pro kW Nennwärmeleistung gerechnet werden.

Damit das Lager immer vollständig entleert werden kann, sollte der Boden zur Entnahmeschnecke hin mindestens 40° schräg sein. Für die Zuleitung sind Metallrohre zu verwenden, die innen möglichst glatt sind, damit die Pellets leicht hindurchgeschoben werden können. Als Kupplungen eignen sich am besten Feuerwehrkupplungen.