Kfz-Umrüstung auf Pflanzenöl

Sogar Rudolf Diesel, der Erfinder des Dieselmotors, betrieb seinen ersten Motor mit Pflanzenöl.

Zum heutigen Zeitpunkt bestehen für den Verbraucher zahlreiche Gründe, eine Pflanzenöl-Umrüstung durchführen zu lassen; angefangen von dem Aspekt „Ersparnis“ über die Umweltfreundlichkeit und den regionalen wirtschaftlichen Bedingungen bis hin zur globalen Energiepolitik und den persönlich wertvollen Faktoren.

Pflanzenöl, stellt wohl den einzig wirklich „grünen“ Weg dar, sein Auto zu betreiben und zu fahren, zugleich sprechen die günstigen Preise für sich. Der Preis für ein Barrel Öl kostet derzeit zwischen 130 und 140 US-Dollar, in naher Zukunft soll der Preis sogar auf 150 bis 200 US-Dollar steigen. Dies wirkt sich selbstverständlich sehr stark auf Benzin- und Dieselpreise aus, wobei rund 50 Cent Steuern für einen Liter Diesel plus die Mehrwertsteuer auf den Gesamtpreis enthalten sind. Pflanzenöl hingegen unterliegt in Deutschland keiner Verbrauchersteuer, zudem wird Pflanzenöl als ein Lebensmittel angesehen und somit dem Steuersatz von 7 Prozent unterlegen. Der Liter Rapsöl kostet zwischen 50 und 70 EuroCent.

Doch wer auf Pflanzenöl umrüsten lässt, wirkt auch der größten globalen Umweltgefahr entgegen, dem Treibhauseffekt. Die Ursache hierfür findet sich in der immensen Verbrennung fossiler Treibstoffe, bei Pflanzenöl hingegen werden Naturprodukte verbrannt – anders ausgedrückt, der natürlichen Kohlenstoffkreislauf wird erhalten -, die den Treibhauseffekt nicht beeinflussen und keine Gefahr darstellen.

Natürlich bleibt es nicht aus, an die Zukunft zu denken, Erdöl und Erdgas sind endliche Rohstoffe, neue Ölfelder sind zukünftig nur noch mit erheblichen Mehrkosten zu erwerben. Pflanzenöl hingegeben wird aus Naturstoffen gewonnen, welche angebaut und dann zu Öl verarbeitet werden. Mit einer Pflanzenöl-Umrüstung bleiben die Verbraucher letztendlich unabhängig, größtenteils auch von der übermächtigen, globalen Energiepolitik.

Volkswirtschaftlich betrachtet, unterstützt der Verbraucher die Einnahmequellen der regional ansässigen Bauern, welche das selbstproduzierte Pflanzenöl verkaufen. Somit steigert sich natürlich die regionale Wertschöpfung und verändert auf längere Zeit gesehen die innerpolitische wirtschaftliche Struktur positiv.

Auf den Verbraucher persönlich bezogen, mutiert selbstverständlich ebenfalls sehr vieles. Bei einer Umrüstung auf Pflanzenöl potenziert sich das Umweltbewusstsein des Konsumenten um ein Vielfaches, zudem ändert sich der gesellschaftliche Standpunkt. Umweltbewusst zu leben, ist nicht mehr wie vor 10 Jahren negativ – „grün“ -, sondern erhält eher einen bewundernswerten Charakter. Garantiert werden sich die engsten Verwandten und Bekannten hierfür interessieren, eventuell ist der Verbraucher ein Vorreiter oder Vorbild und regt zum Plagieren an.

Die Kosten für eine Umrüstung zeigen sich recht bald profitabel und somit kann schon nach einiger Zeit – abhängig von den Kilometern, die gefahren werden – eine größere finanzielle Ersparnis in der monatlichen Haushaltskasse verbucht werden.

Des Weiteren erhält der Verbraucher eine mehr oder weniger starke Absicherung bezüglich des Preises, da die globalen Schwankungen der Energiepreise keinen Einfluss auf die Kosten des Pflanzenöls haben.
Der Besitzer eines Autos, welches mit Pflanzenöl betrieben wird, erlebt einiges. Bei den einzelnen Schritten lernt er vieles über Umwelt, Energiepolitik, Funktionalität, Rohstoffe und einiges mehr – das Bewusstsein, dass Rohstoffe und all die aus Öl hergestellten Artikel, keine Selbstverständlichkeit darstellen, steigert sich und meist verändert sich auch das gesamte Verhalten auf Bezug zur Umwelt.