Holzpellets

Der Name des Brennstoffs Pellet stammt aus dem Englischen und bedeutet Kügelchen oder Bällchen. Bei Holzpellets, die zur Feuerung verwendet werden, handelt es sich um kleine, längliche oder zylinderförmige Körper aus verdichtetem Material. Als Ausgangsmaterial können zum Beispiel Sägespäne oder Holzabfälle dienen. Damit die Form auch über lange Transportstrecken und Umlagerungen erhalten bleibt, und die Pellets handlich bleiben, wird häufig mit dem Zusatz von Bindemitteln (Klebern) gearbeitet. Pellets kommen als Schüttgut zum Einsatz, werden also immer in Behältern geliefert oder transportiert. Wegen der Schüttfähigkeit werden Sie auch als „flüssiges Holz“ bezeichnet.

Die typischen für die Heizung und Feuerung verwendeten Pellets sind Holzpellets, Torfpellets, Strohpellets oder Restwertpellets. Restwertpellets entstehen aus den Abfällen von Getreidemühlen. Auch Eierbriketts werden mit der selben Technik wie Pellets gefertigt, und deshalb kategorisch eher den Pellets zugeordnet, ziegelförmige Briketts allerdings nicht.

Pellets haben einen sehr hohen Heiz- und Brennwert, der im einzelnen aber von der Beschaffenheit ihrer Ausgangsmaterialien abhängt und deshalb wie bei vielen Mischformen nicht exakt bestimmt werden kann. Sie sind durch die verdichtete Oberfläche nicht extrem leicht entzündlich, brennen aber in einem bereits bestehenden Feuer sehr schnell an. Durch die hohe Materialdichte haben sie eine sehr lange Brenndauer, die man von dem optisch kleinen Gegenstand nicht erwarten würde.

Pellets werden vor allem bei Brennanlagen mit einer automatisch gesteuerten Brennstoffzufuhr eingesetzt, da sie sich einfach und zuverlässig dosieren und zuführen lassen. Solche Brennanlagen finden mehr und mehr Einzug in Privathaushalte, in Form einer so genannten Pellets-Heizung. Pellets heizen wesentlich preisgünstiger als Heizöl, und sind deshalb für viele Hausbauer attraktiv. Sie sind umweltverträglich und ökologisch unproblematisch, in der Handhabung sauber und verbrennen mit wenig Rückständen und weitgehend ohne schädliche Emissionen.