Die einzelnen Schritte zur Pflanzenöl-Umrüstung

Grundsätzlich bestehen zwei Varianten, sein Fahrzeug umzurüsten. Die erste und gängige Lösung, der Verbraucher bringt sein Auto zu einem mittlerweile zahlreichen auf dem Markt befindlichen so genannten Profi-Umrüstern, was sich für Vielfahrer definitiv sehr bald rentieren wird, oder das Fahrzeug wird selbst umgebaut. Für den Eigenumbau muss allerdings viel technisches Verständnis, handwerkliches Geschick, sehr viel Zeit und eine gewisse Lesefreundlichkeit vorhanden sein. Menschen, welche sich gerne mit Technik beschäftigen und gute Nerven sowie Geduld mit bringen, bereitet es sicherlich Freude, eine solche Arbeit selbst auszuführen.

Die verbreiterte Form der Umrüstung geschieht über einen Fachbetrieb. Der Vorgang hierbei, entweder der Kontakt entsteht über einen Außendienstmitarbeiter der Firma oder der Betrieb wird von den Interessenten selbst aufgesucht. Danach wird ein Formular ausgefüllt, der Wagen wird vom Betrieb untersucht und die technischen Details festgehalten. Es kommt zu einem Beratungsgespräch, danach wird meist das bereits erstellte Angebot unterzeichnet.
Der absolut einwandfreie Zustand der Einspritzanlage, der Einspritzdüsen, der Glühkerzen, der Vorglühanlage, der Motormechanik und der Motorkompression stellen eine ganz klare Voraussetzung vor der Umrüstung auf Pflanzenöl dar. Sofern zuvor hierbei bereits kleine Schwächen bestehen, trägt dies zu Schäden beim Betrieb mit Pflanzenöl bei.

3 Schritte zur Umrüstung:
In Schritt 1 präsentiert die Firma ihre Pflanzenöltechnologie, danach wird der Bestand des Fahrzeuges aufgenommen, zum Beispiel Alter, Laufleistung und Typ.
Phase 2, hierbei wird der Bedarf an Pflanzenöl berechnet, ein individuelles Angebot erstellt und die Auftragserteilung erfolgt.
Bei Schritt 3 erfolgt die Umrüstung sowie die Reinigen des Fahrzeuges, selbstverständlich von zertifizierten Mitarbeitern, der Einbau der Tankanlage erfolgt, die Abnahme durch einen Mitarbeiter wird durchgeführt und die Garantie wird erstellt.

Die Kosten für eine Umrüstung betragen durchschnittlich und abhängig vom Typ zwischen 1.500,00 Euro und 5.500,00 Euro. Diverse Eigenleistungen können die Kosten allerdings halbieren.

Eine so genannten zertifizierte Umrüstung beinhaltet folgende Punkte: Die Motorinnenreinigung inklusive Material, die Kraftstoffsystemreinigung inklusive Material, die Reinigung des Öl und Schmierkreislaufes, des Kühlkreislaufes und des Ansaugtraktes ebenso inklusive Material, die Konditionierung des Kühlmittels, die Kompressionsprüfung und die Additivierung des Motorenöls inklusive Material ohne Motoröl.

Um ein wenig Kosten zu sparen, informieren sich einige Verbraucher des Öfteren über die Reinigungsmethoden, da dies eine sehr zeitaufwändige Arbeit ist und auch mit ein wenig technischem Verständnis und Lesen selbst erledigt werde kann. Zudem kann dafür gesorgt werden, dass das Fahrzeug selbst transportiert wird.
Zu guter Letzt, lassen sich die Preise natürlich auch immer mit dem jeweiligen Betrieb verhandeln. Meistens funktioniert es durch die Einholung verschiedener Angebote, das günstigste wird vorgelegt und der Preis wird mit gegenseitigem Verständnis angepasst.

Nach der Umrüstung besteht ein Nachlass der Kfz-Steuer.